Mietspiegel Gütersloh erstmals qualifiziert

Jetzt ist er da, der neue Mietspiegel 2016 für Gütersloh. Das offizielle Zahlenwerk über die ortsüblichen Mietpreise ist erstmals mit dem Prädikat „qualifiziert“ ausgestattet. Bürgermeister Henning Schulz, Claudia Koch als zuständige Fachbereichsleiterin im Rathaus und Bernhard Tegelkämper als Vorsitzender des Gutachterausschusses haben den neuen Gütersloher Mietspiegel vorgestellt. Die Mietspiegelbroschüre liegt an der Infotheke am Eingang des Rathauses und zum kostenlosen Download bereit. Hier geht es zum aktuellen Mietspiegel Gütersloh 2016.

Welchen Mietpreis kann ich für meine Wohnung verlangen? Ist die geforderte Miete für eine Wohnung angemessen? Dies sind Fragen, mit denen sich Vermieter und Mieter bei der Vermietung einer Wohnung oder bei einer Mieterhöhung gleichermaßen beschäftigen. Seit 1. Juli ist es für Vermieter und Mieter im Kreis Gütersloh einfacher, hierauf Antworten zu finden und sich einen transparenten Überblick über den Mietwohnungsmarkt zu verschaffen. Auch für die Stadt Gütersloh liegt der erste qualifizierte Mietspiegel vor, den jetzt Bürgermeister Henning Schulz, Claudia Koch als zuständige Fachbereichsleiterin im Rathaus und Bernhard Tegelkämper als Vorsitzender des Gutachterausschusses jetzt vorstellten.

Gütersloher Mietspiegel schafft Transparenz auf dem Mietwohnungsmarkt

Erstmalig liegt jetzt für alle 13 Städte und Gemeinden im Kreis ein qualifizierter Mietspiegel gemäß § 558 d BGB vor. Auch die Gütersloher Ausgabe bietet sowohl für Vermieter als auch für Mieter die Möglichkeit, in eigener Verantwortung die ortsübliche Vergleichsmiete zu ermitteln. „Wer sich ein differenziertes Bild über den Gütersloher Mietmarkt verschaffen will, kann von dem aktuellen Mietspiegel der Stadt Gütersloh profitieren,“ sagt Henning Schulz. „Er ist ein wichtiges Instrument, das Transparenz auf dem Mietmarkt schafft und Vermietern wie Mietern zur Orientierung dient. Die zahlreichen Anfragen, die bei der Stadt eingehen, belegen, dass viele Bürgerinnen und Bürger auf seine Veröffentlichung gewartet haben.“

Die Mietspiegel stellen eine Übersicht der in den Städten und Gemeinden am Erhebungsstichtag, dem 1. Januar 2016, gezahlten Mieten für Wohnungen vergleichbarer Art, Größe, Ausstattung, Beschaffenheit und Lage dar. Wesentliches Element des Mietspiegels ist die Mietpreistabelle, die sich in Wohnungsgrößenklassen und Baualtersklassen gliedert. Durch diese Klassifizierung lässt sich jede Wohnung zuordnen und ein Mittelwert sowie eine Mietpreisspanne ermitteln.

Das Institut „F+B Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt GmbH“ aus Hamburg hat den Mietspiegel für Gütersloh und die übrigen Gemeinden im Kreis nach anerkannten wissenschaftlichen Grundsätzen im Auftrag der Städte und Gemeinden erstellt. Koordiniert wurde dieser Prozess von der Kreisverwaltung. Der Rat der Stadt Gütersloh hat das Ergebnis jetzt mit seiner Beschlussfassung bestätigt.

Daten von über 15.000 Mietwohnungen ausgewertet

Die Ergebnisse basieren auf einer repräsentativen Befragung aller Eigentümer nicht preisgebundener Mietwohnungen – sowohl in Mehrfamilienhäusern als auch in Ein- und Zweifamilienhäusern. Erfreulich war der für eine Massenbefragung in der Fläche sehr gute Rücklauf: Das Institut verwertete die Daten von mehr als 15.000 Mietwohnungen im Kreis. Das entspricht zirka 22 Prozent des Wohnungsbestands, der relevant ist für den Mietspiegel.