Mietspiegel Berlin 2017: Arbeiten für neues Mietpreis-Zahlenwerk beginnen

Ein neuer qualifizierter Mietspiegel Berlin soll im Frühsommer 2017 erscheinen. Die Erhebungen für die aktuellen ortsüblichen Mietpreise für das Gebiet der Hauptstadt beginnen, teilte die Senatsverwaltung mit. Die Erhebung der Daten findet in der Zeit von September bis Anfang Dezember 2016 statt. Die vertrauliche Behandlung der Daten wird garantiert und die gesetzlichen Regelungen zum Datenschutz werden eingehalten.

Es ist vorgesehen, Miet- und Ausstattungsdaten bei zufällig ausgewählten ca. 15.000 Wohnungen durch eine Mieter- und Vermieterbefragung zu erheben. Senator Andreas Geisel bittet um Unterstützung durch alle zufällig Ausgewählten: „Die Teilnahme an der Erhebung ist freiwillig, dennoch ist die Mitwirkung sehr wichtig. Es liegt auch im Interesse der Berlinerinnen und Berliner, dass das Mietniveau durch eine breite Datenbasis realistisch wiedergegeben wird. Alle daran Beteiligten leisten einen wirkungsvollen und nicht zu unterschätzenden Beitrag zum Interessenausgleich in der Mieterstadt Berlin“, so Geisel.

Der Berliner Mietspiegel ist die offizielle Übersicht über die ortsüblichen Mietpreise in der Hauptstadt und wird alle zwei Jahre veröffentlicht. Der Mietenspiegel dient Mietern und Vermietern zur Bestimmung der ortsüblichen Vergleichsmiete. Die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt hat das Institut F+B Forschung und Beratung für Wohnen, Immobilien und Umwelt GmbH mit der Erstellung beauftragt.

Erhebung der Mietspiegel-Daten in zwei Phasen

Die Datenerhebung ist in zwei Phasen unterteilt: In der ersten Phase werden in den nächsten Tagen eine Vielzahl von Mieterhaushalten angeschrieben und um die Beantwortung eines Kurzfragebogens gebeten. Es werden nur wenige Fragen gestellt um festzustellen, welche Wohnungen nach den gesetzlichen Rahmenbedingungen für den Mietspiegel verwendet werden dürfen.

In der zweiten Phase werden persönliche Interviews mit den anhand des Kurzfragebogens ausgewählten Haushalten geführt. Es werden Fragen zur Wohnungsausstattung, Wohnungsgröße und Miethöhe gestellt. Ebenso werden Vermieterinnen und Vermieter angeschrieben und um Datenbereitstellung gebeten. Die nachfolgenden Mieter- und Vermieterverbände bitten ebenfalls um Beteiligung an der Datenerhebung:

  • Berliner Mieterverein e.V., Landesverband Berlin im Deutschen Mieterbund
  • Berliner MieterGemeinschaft e.V.
  • Mieterschutzbund Berlin e.V.
  • Haus & Grund Berlin (Bund der Berliner Haus- und Grundbesitzervereine e.V.)
  • BFW Landesverband Berlin/Brandenburg e.V.
  • BBU Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.V.